Hyperbaustelle

Über den Winter gekommen?

Wie sind Sie über den Winter gekommen? Wo doch Naturereignisse wie Guttenberge und Westerwellen auf der Strecke geblieben sind! Auf der Hyperbaustelle konnte man merken, dass viele Leute statt im Winterschlaf zu erstarren mit Leidenschaft über alternative Gesellschaftsentwürfe nachdenken. Meinen Dank nochmals an Susanne Wiest, Horst Müller, Ernolf, Thorsten, Bibi, Kathrin, Abu Selma, Paul, vip, the Mule, Gloria, Constanze Kurz, die Blogosphäre, die KTG beerdigt hat, und allen Wählern, die die FDP nicht gewählt haben.

Kartoffelsalat - Bakteriennährboden und Sinnbild für die FDP

Fast kann er einem schon leid tun, der Guido Westerwelle. Als er am Aschermittwoch des vergangenen Jahres von Fonsi verabschiedet wurde, entfachte es Jubelstürme, dass dies endlich jemand mal so direkt in den Medien angesprochen hatte. Jetzt ist er seiner eigenen Brut zum Opfer gefallen, die man für diesen Königsmord damit belohnen sollte, sie künftig aus allen parlamentarischen Institutionen rauszuhalten.

Denn ich befürchte, dass es die noch Unfähigeren sind, die bleiben dürfen (siehe Homburger und Brüderle). Und wie sollte auf diesem Nährboden etwas Besseres nachwachsen? Die FDP kann nur einen neuen Versuch starten, ihre Klientelpolitik erfolgreicher mit neuen Masken (schöner für Personal) zu verschleiern. Mehr ist nicht drin, in diesem giftgelben Kartoffelsalat, der so alt und abgestanden ist, dass der Verzehr lebensgefährlich sein dürfte. Also Finger weg vom Wahlbesteck!

Arbeit richtig bewerten und verteilen

Das große Thema war das Bedingungslose Grundeinkommen (BGE), wie es Susanne Wiest vertritt. Die Diskussion war eine äußerst interessante. Unter allen Beteiligten war klar, dass es der Schritt in die richtige Richtung ist und dass Handeln Not tut. Die einen sahen, wie Ernolf, im Bedingungslosen Grundeinkommen bereits eine kopernikanische Wende, andere wiesen darauf hin, dass ein anderes Verhältnis zwischen Kapital- und Sozialwirtschaftwirtschaft hergestellt werden müsse, entweder vor oder nach Einführung des BGE.

Zum Beispiel wäre es nach Thorstens Ansicht besser, das Problem der Verteilung der Arbeit zu lösen, als den Symptomen der falschen Verteilung zu Leibe zu rücken. Kathrin stellt in Frage, ob das BGE funktioniert, so lange vor allem für die Gewinnmaximierung des Kapitals gearbeitet wird. An dieser Stelle, so meine auch ich, werden die meisten Ressourcen sinnlos verschwendet. the Mule sieht zwar die Dynamik, die das BGE entfalten könnte, geht aber dauvon aus, dass seine Einführung aufgrund dieser zentrifugalen Kräfte letztlich von den innersystemischen Verwaltern verhindert werden wird.

Dennoch muss man zugeben, dass mit dem BGE “die künstlich erzeugte Schere zwischen nicht bezahlten Arbeiten wie Kindserziehung und Erwerbsarbeit nicht mehr so übertrieben groß” wäre, wie dies Ernolf vorgerechnet hat. Wenn das Ganze zu einer Neubewertung von Arbeit führt und nicht mit Sozialalmosen verwechselt wird, die unter den von der Kapitalwirtschaft vorgegebenen Bedingungen erodieren, dann wäre tatsächlich die richtige Richtung eingeschlagen.

Tagebuch 2110

Aus der Zukunft ereilt uns die Nachricht, dass der Skandaldramatiker Thomas Bernhard zum Schulbuchautor geworden ist. Die Menschen werden im Rahmen der Digitalisierung der nächsten 100 Jahre immer mehr zu Zeichenschwärmen, ein Bild, das, wie ich finde, mehr Gestaltungsfreiräume offen lässt als das Ensemble von Schlüsselreizen, das wir in der Natur bislang abgegeben haben. Ein neues individuelles Energiekonzept wird unter den Eindrücken der aktuellen Atomkraft-Diskussion vorgestellt: die eigene Energiebank im Keller. Sie setzt die Fortentwicklung der Speichertechnologien und viele individuelle Denkleistungen voraus …

Musik und andere Katalysatoren

… wie zum Beispiel den verantwortungsbewussten Umgang mit Mobilität, Daten und politischen Entscheidungsprozessen

Musik kann uns immer wieder zur Überschreitung von Denkschranken anregen. Wie das Kierkegaard so schön ausführte, werden die Gedanken von ihr erfasst und müssen sich aufschwingen, um umgekehrt zu erfassen, was sie ergreift. Wie dieser Kampf ausgeht, sei dahin gestellt, aber natürlich kommt es immer auch auf die Musik an. Jeff Kollmann und Fred Frith mögen als Beispiele gefallen.

Die vorausgegangen Reviews im Überblick

Dieser Beitrag wurde am Dienstag, 05. April 2011 um 11:14 Uhr von urb veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Politik / Gesellschaft, Über das Blog abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Du hast die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen, oder einen Trackback von deinem Weblog zu senden.

«  –  »

2 Kommentare »

  1. Hallo Urb
    freue mich über den netten Dank, es ist mir immer ein Vergnügen mich auf der Hyperbaustelle auf angenehmen Niveau auszutauschen.
    die_bibi

    Comment: die_bibi – 17. April 2011 @ 20:56

  2. Hallo Bibi, das freut mich wiederum sehr!

    Comment: urb – 18. April 2011 @ 09:49

Hinterlasse einen Kommentar

Werkzeuge

Rubriken

 

RSS-Feed abonnieren   Follow urb2_0 on Twitter
 
  urb on Facebook
 

Letzte Kommentare

Stichwörter

 

Beiträge

April 2011
M D M D F S S
« Mrz   Mai »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930  

Benutzer

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

 

© urb – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)