Hyperbaustelle

Georg Schramm zur Massenverblödung

Georg Schramm zieht über unsere »kulturelle Vielfalt« her: dünn hungern mit Heidi Klum und Dreck fressen bei Dirk Bach. Aber natürlich passiert die Massenverblödung nicht ohne Absicht. Fehlleistungen von Politikern und Medienverantwortlichen sind immer nützlich für irgendwelche Gruppen. Wir gehören nur einfach keiner an.

Georg Schramm ist für mich die Antwort auf das Bildungsproblem, das er anprangert – und demnach ein Kabarettist mit utopischem Drive. Wenn er darüber ablästert, wie in Deutschland PISA-Krüppel und ein solider Stand von Idioten gezüchtet werden, wird klar, wie Bildung aussehen sollte: eigenwillig, kritisch, investigativ, unbestechlich, pointiert und artistisch formuliert. Da mag es uns ansonsten übel werden zwischen den schönheitsoptimierten Elendsglandestalten Klum und Pooth, wenn sie uns als maßgeblich aufoktroyiert werden, Schramm kann dies jedenfalls wieder ausgleichen.

Natürlich wirken die Bildungsversprechen und die Qualifizierungsinitiative der Frau Schavan besonders lächerlich, wenn man der überzeugenden Argumentation Schramms folgt: Der Pöbel soll nicht vergleichen, zögern, nachdenken, sondern konsumieren. Wir brauchen Idioten, sonst frisst keiner das Gammelfleisch. In seinem Buch »Lassen Sie es mich so sagen« weist er daraufhin, warum der Intelligenztest als preußisches Musterungsinstrument erfunden wurde: nicht etwa zur Begabtenförderung, »sondern um Idioten von den komplizierteren Waffen fernzuhalten«. »Pädagogische Konzepte sind etwas für Festreden«, bemerkt er weiter. »Der liberale Bildungsbürger war immer nur die Dekoration. Und heute ist er tot – und Westerwelle lebt.«

Sehr dankbar bin ich Georg Schramm für diese Passage und borge mir seine zornige Rede:

»Aber vielleicht weiß der Staat gar nicht mehr, welche Menschen wir brauchen, und überlässt das Ganze einem Hundt vom Arbeitgeberverband, der noch nicht mal einen Fußballclub  in der Provinz führen kann. Wenn es nach Hundt geht, arbeitet der junge Mensch geistig flexibel für Billiglohn, finanziert davon seine und unsere Rente, konsumiert tüchtig, reist jedem Job hinterher und zeugt auf dem Weg nach Hause ein paar Kinder.« (Goerg Schramm, Lassen Sie es mich so sagen)

Dieser Beitrag wurde am Montag, 16. November 2009 um 21:31 Uhr von urb veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Politik / Gesellschaft abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Du hast die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen, oder einen Trackback von deinem Weblog zu senden.

«  –  »

2 Kommentare »

  1. “dünn hungern und Dreck fressen”

    Ich habe jetzt Hunger und komm bei Euch vorbei.
    Gruß Mario

    Comment: wil – 18. November 2009 @ 19:21

  2. [...] Georg Schramm hat den ideologischen Sinn der Volksverblödung aufgedeckt: Scharfzüngig beweist er, dass pädagogische Konzepte nur etwas für Festreden sind und Bildungsversprechen Alibis von Politikern, Medienverantwortlichen und Wirtschaftsweisen, die sonst zugeben müssten, dass sie Idioten eigentlich für viel nützlicher halten. Bildung darf also auf keinen Fall ein von oben herab verabreichtes Mittel sein, sonst hat sie nur allzu oft abführende Wirkung: Sie sollte stattdessen persönlichen und dialogischen Charakter haben, dadurch geprägt sein, dass sich jeder Einzelne auf eigenem Kurs durch das Bildungsfeld bewegt und Antworten auf die Fragen finden darf, die sich ihm stellen. [...]

    Pingback: Hyperbaustelle » Der kritische November | Utopie-Blog – 24. September 2010 @ 01:11

Hinterlasse einen Kommentar

Werkzeuge

Rubriken

 

RSS-Feed abonnieren   Follow urb2_0 on Twitter
 
  urb on Facebook
 

Letzte Kommentare

Stichwörter

 

Beiträge

November 2009
M D M D F S S
« Okt   Dez »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30  

Benutzer

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

 

© urb – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)