Hyperbaustelle

Alternativlos ist ideenlos

Eine kurze Notiz zum Unwort des Jahres: Die Wahl zeigt, dass die Ideenlosigkeit der Regierung  allgemein wahrgenommen wird, sich sogar durch rhetorische Missgriffe in die Ranglisten bringt. Damit stützt die Jury der Gfds im Grunde das Motto der Hyperbaustelle: Das Prinzip des utopischen Denkens besteht nämlich gerade darin, Alternativen wahrzunehmen, die latent vorhanden sind, unterminiert oder an den Rand gedrängt wurden.

Keine Alternativen zu haben oder zu sehen, ist eine Bankrotterklärung. Etwas, das in einer Demokratie eigentlich gar nicht vorkommen kann, sondern von den Wortgewaltigen verordnet wird. Keine noch so gut überlegte Entscheidnung sollte in einem demokratischen Umfeld als “alternativlos” dargestellt werden, das ist ungeschickt oder borniert. Es zeugt von Durchsetzungswillen, nicht aber von Umsicht, Problemdurchdringung und Stil.

Nicht nur dass dem Wort “alternativlos” etwas Totalitäres, Autoritäres und Antidialogisches anhaftet, es bildet die Spitze eines Eisberg vollkommen unkreativer und ideenloser Politik, die auf an sie herangetragene Zwänge reagiert, ohne sich an Lösungen heranzuwagen. Es handelt sich dabei um einen ganz besonders schlimmen Fall von Kompetenzanmaßung und um den Tod aller Utopie.

Und gleich wird der Spieß umgedreht: Utopie wird von Machtpolitikern als in Stein gehauener totalitärer Reißbrettstaat beschworen, um Debatten und Systemfragen ein für allemal aus der Welt zu schaffen. Aber utopisches Denken ist ein Vorschlagswesen zur Optimierung von Gesellschaften und menschlichem Zusammenleben, etwas das in Übergangszeiten nach Alternativen fahndet und sie auf ihre Zukunftstauglichkeit abklopft. Ein Denken, das manchmal auch zu viel wagt und angreifbar wird, von jenen, die sich auf die Realität berufen, aber meist nicht offenbaren, warum. Dann fällt es, das Unwort, notorisch und ideenlos wie immer.

Dieser Beitrag wurde am Mittwoch, 19. Januar 2011 um 22:20 Uhr von urb veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Politik / Gesellschaft abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Du hast die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen, oder einen Trackback von deinem Weblog zu senden.

«  –  »

1 Kommentar »

  1. Ja, so könnte man das Verhältnis zwischen Utopie und Autorität ganz gut beschreiben. Immer schön von sich selber ablenken, indem man die Möglichkeit eines totalitären Systems heraufbeschwört, die natürlich besteht. Aber was dann unter den Tisch fällt: Es könnte sich auch ganz viel zum Positiven entwickeln, wenn man Alternativen überhaupt in Erwägung gezogen hätte.

    Comment: paul – 25. Januar 2011 @ 14:54

Hinterlasse einen Kommentar

Werkzeuge

Rubriken

 

RSS-Feed abonnieren   Follow urb2_0 on Twitter
 
  urb on Facebook
 

Letzte Kommentare

Stichwörter

 

Beiträge

Januar 2011
M D M D F S S
« Dez   Feb »
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  

Benutzer

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

 

© urb – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)