Hyperbaustelle

Surrogates

Ein neuer Science-Fiction-Film wirft die Frage nach einer Techno-Utopie auf, in der Menschen gänzlich auf “Real-Kontakte” verzichten. Wer nachts mit der U-Bahn gefahren ist, weiß, dass es gute Argumente dafür gibt, die Stadt lieber via Webcam zu besichtigen. Aber die Traumfabrik schrammt am Kern der Simulakrumthematik vorbei und liefert die übliche Wild-West-Klopperei rund um Bruce Willis.

Abgesehen davon, dass das Bruce Willis-Abziehbild mit Blondschopf wirklich schräg rüberkommt, bleiben in diesem Film die Vorlagen (siehe Kritik auf Filmstarts) völlig ungenutzt und viele Fragen offen. Immerhin wird die Fantasie angeregt, sich vorzustellen, wohin uns fehlende Technikreflexion führen kann. Bedrohlich wirkt der Streifen, weil er in einer nahen Zukunft spielen könnte, die durch Second Life oder andere Phänomene des Cyberspace schon zu großen Teilen Wirklichkeit geworden ist.

Den Film als »Kommunikationsutopie« zu bezeichnen, nur weil Menschen mittels ihrer Avatare interagieren und kommunizieren, scheint mir aus mehren Gründen vollkommen falsch. Denn wie schaut es in einer Welt aus, in der es nötig ist, aus Angst vor Verbrechen und Unfällen auf  ferngesteuerte Roboter mit menschlicher Erscheinung auszuweichen? Oder in der sich die Wünsche der Stubenhocker nur auf ihr Aussehen in der Öffentlichkeit beschränken? Kann die elektronische Gefühlsübertragung von Maschine zu Mensch tatsächlich körperlich-seelische Erfüllung bringen, vor allem wenn sich die Monade bewusst ist, dass sich draußen nur Nicht-Ichs begegnen? Und kann sich einen solchen Roboter tatsächlich jeder leisten? Verhält es sich da nicht ähnlich wie bei der Schönheitschirurgie?

Der flächendeckende Einsatz von Avatartechnik führt also nicht zu einer besseren Welt, sondern zu einer durch und durch fetischisierten. Sicher ist es gut, von Maschinen Arbeiten verrichten zu lassen, die nicht menschenwürdig sind. Aber die Kommunikation und das direkte Miteinander sollten wir trotz der Verletzungsrisiken nicht aus der Hand geben, weil nur darin auch Verantwortlichkeit wachsen kann.  Dass ein ins Reale aufgeblasenes Ballerspiel mit reparablen Robotern nicht gerade die Grundlage für einen sorgsamen zwischenmenschlichen Umgang schafft, bedarf keiner weiteren Erklärung. Es wäre nur nötig, für eine Umwelt zu sorgen, in der wir uns frei und ungefährdet bewegen können, ohne uns von Robotern vertreten lassen zu müssen.

Ohne Zweifel gibt es manche stark vermittelte Kommunikationsformen – wie die Geschichte des Briefwechsels beweisen mag – die zweckmäßiger und intensiver über Internet und Cyberspace verlaufen. Aber wir werden kraftlos, ausrechenbar und abhängig, wenn wir uns auf  die elektronische Prothese reduzieren. Ganz klar, das Internet hat in seiner anarchischen Ausfaltung utopische Gestalt: Der freie Zugang zu Informationen, die Möglichkeit, neue, weit über das Reale hinausreichende Wahlverwandtschaften zu finden, das sind bewahrungswürdige Ideale, um die wir in Zukunft wohl auch noch kämpfen werden müssen.

Filmkritik bei Filmstarts
http://www.filmstarts.de/kritiken/91303-Surrogates.html

Dieser Beitrag wurde am Sonntag, 18. Oktober 2009 um 01:03 Uhr von urb veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Literatur / Film abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Du hast die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen, oder einen Trackback von deinem Weblog zu senden.

«  –  »

1 Kommentar »

  1. [...] ist einer intensiven Betrachtung wert. Wie es sich nicht entwickeln sollte, könnte etwa der Film Surrogates zeigen: die Gefahr einer Techno-Utopie bei fehlender Technikreflexion und ein misslungenes [...]

    Pingback: Hyperbaustelle » Utopie im Oktober | Utopie-Blog – 01. November 2009 @ 17:08

Hinterlasse einen Kommentar

Werkzeuge

Rubriken

 

RSS-Feed abonnieren   Follow urb2_0 on Twitter
 
  urb on Facebook
 

Letzte Kommentare

Stichwörter

 

Beiträge

Oktober 2009
M D M D F S S
    Nov »
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Benutzer

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

 

© urb – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)