Hyperbaustelle

Wir sind 1989er

Was Geschichte ist, wie sie sich in scheinbar alltäglichen Situationen bemerkbar macht und wie sie von Erzählungen getragen ist, das wird in Robert Menasses Buch Ich kann jeder sagen. Erzählungen vom Ende der Nachkriegsordnung augenfällig.

Die amerikanische Brille - eine Erzählung aus Ich kann jeder sagen

Die amerikanische Brille - eine Erzählung aus Ich kann jeder sagen

Geschichte findet dann statt, wenn sich ein kollektives Bewusstsein verändert hat und in Handlungen sichtbar wird. Eindruckvollstes Beispiel: die gewaltlose Revolution in der DDR und der Fall der Mauer 1989. Hier setzt Menasse das Ende der Nachkriegsordnung an. Von diesem Punkt aus können er und seine Generation, der ich mich zurechne, das erste Mal auf das seit 1949 Vergangene zurückblicken.

Zuvor steckten wir mittendrin, bestimmt durch die Erzählungen aus Nazideutschland und Krieg, betäubt durch die Verdrängungsschönfärberei der Überlebenden, durchgeschüttelt vom Gedankengut der 68er und erstickt im eingdeutschten American Way of Life und seinem Konsumzwang. In all das wurden wir hineingeboren und bekamen den Blick nicht frei, so viel wir auch analysierten.

»Weißt du, wo ich mich in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1989 befand? [...] Ich saß vor dem Fernsehapparat und konnte mich nicht losreißen von diesen Bildern, die den massenhaften Triumpf des Individuums zeigten. Der Sturm der Berliner Mauer. [...] Eine Masse, aber das ist das falsche Wort, ein Gesicht, das massenhaft das Gesicht jedes befreiten Menschen wurde, ein Gesicht, das Ja gesagt hatte, weil es sich zu einer Zukunft entschlossen hatte, stöhnte und weinte. Es war meine Hochzeitsnacht.« (Menasse, Ikjs 126)

Menasses Buch macht klar, was Erzählungen leisten können: Sie erzeugen ein Geschichtsbewusstsein. Auch wenn sie uns oft in der Vergangenheit festhalten, so eröffnen sie doch eine Perspektive in eine mögliche Zukunft. Im Abgleich der Gedächtnisinhalte machen wir die Zukunft zu einem gemeinsamen Ereignis, durch humorvolle Behandlung zu einem erträglichen.

Robert Menasse
Ich kann jeder sagen. Erzählungen vom Ende der Nachkriegsordnung
Suhrkamp

Dieser Beitrag wurde am Freitag, 02. Oktober 2009 um 19:06 Uhr von urb veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Literatur / Film abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Du hast die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen, oder einen Trackback von deinem Weblog zu senden.

«  –  »

1 Kommentar »

  1. [...] in der Gesellschaft dennoch Denken und Sinne öffnen, der Dialog zweier Dichter und Denker oder die Erzählung, in der Geschichte zu einem gemeinsamen und reflektierten Ereignis [...]

    Pingback: Hyperbaustelle » Utopie im Oktober | Utopie-Blog – 04. November 2009 @ 14:59

Hinterlasse einen Kommentar

Werkzeuge

Rubriken

 

RSS-Feed abonnieren   Follow urb2_0 on Twitter
 
  urb on Facebook
 

Letzte Kommentare

Stichwörter

 

Beiträge

Oktober 2009
M D M D F S S
    Nov »
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Benutzer

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

 

© urb – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)