Hyperbaustelle

Michael Moore liebt den Kapitalismus auch

Where is our money? – I don’t know … Michael Moore auf der Recherche nach den Regeln einer Welt, die von der 5. Macht beherrscht wird: der globalen Finanzwirtschaft. Der Film »Capitalism – A Love Story« kommt ab 12. November in die deutschen Kinos.

Es wurde bereits viel geschrieben über den Film, der mit den Worten von Spiegel online (6.9.2009) die Filmfestspiele in Venedig »rockte« und als »gnadenlos manipulativer und mitreißender Aufruf zur Weltrevolution« zu werten wäre. Es mag durchaus sein, dass der Film ein ehrliches und leidenschaftliches Projekt ist und Gerechtigkeit für viele Menschen einfordert, denen es viel zu schlecht geht , aber irgendwie kommt einem das Ganze doch spanisch vor.

Mich stört nicht einmal, dass der Mann mit dem Basescape, wie die Die Welt am 6.9.2009 meinte, von Kapitalismus wenig Ahnung hätte: »Er macht sich mit dem Mann von der Straße gemein und treibt seine Simplifizierungen so weit, dass sie nur noch Plattitüden sind.« Auch dort muss man schließlich seine Leser einstellen und beruhigen. Mich befremdet es eher, wie gut der Berufsprovokateur Moore die Methoden und Mechanismen beherrscht, mit denen man in Amerika normalerweise Systemgegner durch den Schlamm zieht. Wen wundert es da noch, dass er, optimal ans System angepasst oder – wie man will – das System mit seinen eigenen Waffen schlagend, auch optimalen Gewinn aus seinen Projekten schlägt. Dazu die Zeit vom 6.9.2009:

»Denn auch Michael Moore ist Teil der kapitalistischen Verwertungskette, hat seinen Film mit Paramount Vantage und den Weinstein Brothers produziert und stets satte Gewinne eingefahren – bei Fahrenheit 9/11 waren es 500 Millionen Dollar weltweit. Da kann er noch so sehr damit kokettieren, dass dies jetzt der letzte Film wäre, der finanziert würde – man ändert das System nicht, indem man Teil von ihm ist. Oder?«

Keine Frage, mir sind seine Äußerungen im Gespräch mit der “WirtschaftsWoche” sympathisch, wenn er eindringlich davor warnt, die USA nachzuahmen: »Die amerikanischen Verhältnisse sind ein Menetekel für den Rest der Welt. Ahmen Sie nur nicht Amerika nach. Sonst werden Sie immer mehr Gewalt und mehr Idioten bekommen.« Klar, es ist verständlich, dass er der Meinung ist, dass das Rad nicht zurückgedreht werden kann und dass er auch keinerlei Ansatzpunkte für eine Veränderung nach vorne bietet. Wohlmeinend ist ihm dabei zumindest eines hoch anzurechnen: Er provoziert so stark, dass selbst die paralysiertesten Phlegmatiker anfangen, sich ihre eigenen Gedanken über die Zukunft nach dem Zusammenbruch des Turbokapitalismus zu machen.

Kapitalismus: Eine Liebesgeschichte
Originaltitel: Capitalism: A Love Story
USA 2009
Laufzeit: 126 Minuten
Kinostart: 12.11.2009
Verleih: Concorde

Dieser Beitrag wurde am Sonntag, 08. November 2009 um 19:17 Uhr von urb veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Literatur / Film abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Du hast die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen, oder einen Trackback von deinem Weblog zu senden.

«  –  »

1 Kommentar »

  1. [...] Liedermacher Funny van Dannen und Filmemacher Michael Moore ihre Liebe zum Kapitalismus begründen, mag zwar ironisch gebrochen sein, aber dieses Gefühl steht [...]

    Pingback: Hyperbaustelle » Der kritische November | Utopie-Blog – 29. November 2009 @ 22:24

Hinterlasse einen Kommentar

Werkzeuge

Rubriken

 

RSS-Feed abonnieren   Follow urb2_0 on Twitter
 
  urb on Facebook
 

Letzte Kommentare

Stichwörter

 

Beiträge

November 2009
M D M D F S S
« Okt   Dez »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30  

Benutzer

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

 

© urb – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)