Hyperbaustelle

Bloch – 125 Jahre oft im Abseits

Am 8. Juli 2010 wäre Ernst Bloch, der Denker des Noch-nicht und der konkreten Utopie, 125 Jahre alt geworden. Anlässlich des Jubiläums wird an den ein wenig in Vergessenheit geratenen Ketzer erinnert: ein Interview, zwei Bände ausgewählter Schriften, eine Bildmonografie, ein Zukunftssymposium und ein Wörterbuch.

Der Philosoph Ernst Bloch; Foto: urb

Ernst Bloch war ein Ketzer, der den aufrechten Gang vorlebte und zu einem zentralen Element seiner Philosophie machte: In einem Gespräch auf DRadio Kultur legt Arno Münster, ein Schüler und Biograf Blochs, auf diese geistige Fortbewegungsart besonderes Gewicht, auch weil sie den Anknüpfungspunkt zur Studentenbewegung der 60er Jahre (siehe auch Artikel in der taz: Utopie verbindet) bildet: Der aufrechte Gang ist für ihn eine »Verbindung von großer philosophischer Durchdringung unserer Problematik der Gegenwart mit einem sehr großen Engagement, auch einem politisch-moralischen Engagement.« Scheinbar gibt es in den westlichen Gesellschaften keine Lobby für den aufrechten Gang. Hoch im Kurs steht der flexible Mensch, der allen Zumutungen willig Folge leistet und davor zurückschreckt, die ihn umgebenden Verhältnisse zu reflektieren.

Der Suhrkamp Verlag hat zwei Bände mit ausgewählten Schriften Blochs editiert: »Grundfragen der Philosophie« und »Gesellschaft und Kultur«, herausgegeben von Johann Kreuzer, der zweite zudem von Ulrich Ruschig. Man mag über die Auswahl der Texte oder auch über deren Aktualisierung im gesellschaftlichen Kontext streiten, die Zusammenstellung bietet jedenfalls eine gute Gelegenheit, Bloch näher zu kommen. Kreuzer schreibt in der Einleitung: »Als Prinzip hat Hoffnung weder kompensatorische Beruhigungsfunktion, noch heißt Hoffnung als Prinzip zu verstehen, die Faktizität der Geschichte zu überspringen.« So ist Blochs Prinzip Hoffnung kein Beruhigungsmittel für an der Realität Gescheiterte, sondern ein eindrucksvoller Beweis, dass der Mensch noch in der Vorgeschichte lebt, in der er sich noch nicht gefunden hat. Bloch bei Suhrkamp.

Ein Vorschein des Menschen, wie er sich selbst erschaffen kann, ist Bloch zufolge in der Ästhetik zu erleben, hierzu Münster: »Tagträume werden dann vermischt mit den Erinnerungsbildern der Utopien, in ihrer verschiedensten geschichtlichen und ästhetischen Gestalt, in Utopien der Architektur, in Malerei, in Dichtung und Musik, die die gesamte westliche Kulturgeschichte prägen. Und diese Weltkultur, eben Prinzip Hoffnung, die ist für Bloch der Stoff der Hoffnung, und er interpretiert ihn mit sichtlichem Vergnügen, so als schriebe er die Partitur für ein Orchester, das alle Genies der Erde vereint.« Der Podcast auf DRadio Wissen.

Die vom Ernst-Bloch-Zentrum herausgegebene Bildmonografie zeichnet das Zusammenspiel von Leben und Werk Blochs zwischen Utopie und Exil nach. Bloch wurde häufig ins Abseits gedrängt, was seine Bedeutung eigentlich nur hervorheben kann: Exil in den USA, Emigration aus der DDR und die Marginalisierung in der BRD. Der vorgelegte, opulent ausgestattete Band ist aber auch für historisch Interessierte und Philologen interessant: Zum ersten Mal wird eine Vielzahl von bisher unbekannten Materialien aus dem Bloch-Archiv und Bloch-Nachlass erschlossen.

Das Ernst-Bloch-Zentrum hat zum 125. Geburtstag ein Zukunftssymposium 2010: »NEUE UTOPIEN. Zeitkritik und Denkwende« veranstaltet. Diese Veranstaltung ist eingereiht in die sogenannten future:labs, die sich mit den Perspektiven, Visionen und Utopien unserer Zeit beschäftigen. Man will Denkanstöße entwickeln und Lösungsansätze in lokalen, regionalen und globalen Bezügen diskutieren. Das Update zum future:lab 2.0 – NEUE UTOPIEN steht für die Einsicht in die gesteigerte Notwendigkeit einer Reaktion auf die Veränderungen von Demokratie und Sozialstaat und der Fokussierung spezieller utopischer Themen- und Problemfelder. Das FutureLab im Netz.

Die Ernst-Bloch-Assoziation hat ein Bloch-Wörterbuch fertiggestellt, das beim de Gruyter Verlag erscheint, empfohlen allen, die den Blochschen Begriffen und Kategorien auf den Grund gehen wollen. Die Texte wurden von einem Expertenkreis geschrieben. Im Rahmen einer Tagung wird das Wörterbuch am 30. Oktober 2010 an der Humboldt-Universität in Berlin vorgestellt. Eine Online-Variante des Wörterbuchs hat leider nicht zu allen Stichwörtern Texte hinterlegt. Es wäre schön, wenn die Verantwortlichen hier eine Überarbeitung vornehmen  und zumindest in Auszügen auf die Printveröffentlichung verweisen würden. Wörterbuch unter www.ernst-bloch.net.

Bloch auf der Hyperbaustelle

Dieser Beitrag wurde am Sonntag, 25. Juli 2010 um 12:21 Uhr von urb veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Literatur / Film abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Du hast die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen, oder einen Trackback von deinem Weblog zu senden.

«  –  »

Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Werkzeuge

Rubriken

 

RSS-Feed abonnieren   Follow urb2_0 on Twitter
 
  urb on Facebook
 

Letzte Kommentare

Stichwörter

 

Beiträge

Juli 2010
M D M D F S S
« Jun   Aug »
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Benutzer

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

 

© urb – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)